Unsere Leidenschaft. Für Ihr besseres Leben.

1/1
Sozialdienst.png
lupe1.png

SOZIALDIENST

  • FÜR WEN - unsere Mission

    Der Sozialdienst gewährt Personen, die im Oberwallis wohnen, sich dort aufhalten oder auf der Durchreise sind, Hilfe.

     

    Er berät und begleitet Personen in schwierigen persönlichen, familiären und sozialen Problemsituationen.

     

    Er unterstützt Personen in Situationen, in denen das Geld nicht ausreicht, den Lebensunterhalt oder die wichtigsten persönlichen Bedürfnisse zu finanzieren.

    Die Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter unterstehen der Schweigepflicht.

    Die Beratung ist kostenlos.

  • WAS - das Angebot, Teil I

    Persönliche Hilfe:

    • Der Sozialdienst berät Personen bei Fragen und Anliegen rund um Themen wie Arbeit, Wohnen, Familie oder Gesundheit.

    • Er vermittelt Personen an spezialisierte Institutionen, wie etwa die Schuldenberatung, die Pro Senectute, etc.

    • Er unterstützt in administrativen Belangen, z. B. bei Klärung von Versicherungsfragen (AHV, IV, Krankenversicherung; Haftpflichtversicherung, etc.)

    • Er erarbeitet mit den Personen gemeinsame Lösungen für diese Probleme und Anliegen und unterstützt sie bei der Umsetzung.

  • WAS - das Angebot, Teil II

    Wirtschaftliche Hilfe:

    • Wenn eine Person keine Arbeit mehr findet, alles Vermögen aufgebraucht ist und keine der Sozialversicherungen zuständig ist, unterstützt der Sozialdienst finanziell.

    • Diese wirtschaftliche Hilfe soll ein menschenwürdiges Leben in bescheidenem Rahmen ermöglichen. Die bedürftige Person soll sich auch weiterhin am gesellschaftlichen Leben beteiligen können.

    • Die finanzielle Unterstützung orientiert sich dabei an der konkreten Lebenssituation. Sie umfasst den Grundbedarf für den Lebensunterhalt, die örtlich anerkannten Wohnkosten, die medizinische Grundversorgung sowie individuell abgestimmte Hilfen (bspw. Brille).

  • WIE - der Ablauf

    Die hilfesuchende Person meldet sich telefonisch während der Öffnungszeiten oder geht persönlich beim Sozialdienst vorbei.

    In einem Erstgespräch wird abgeklärt, ob eine finanzielle Unterstützung und/oder eine persönliche Beratung im Vordergrund steht.

    Falls es um eine finanzielle Unterstützung geht, wird der Anspruch auf Sozialhilfegelder abgeklärt. Dazu muss die Person ihre persönliche und finanzielle Situation offenlegen und die entsprechenden Dokumente vorlegen.

    Über Gesuche um Sozialhilfeunterstützung entscheidet letztlich die Wohngemeinde.

    Personen, die finanzielle Hilfe erhalten, erscheinen regelmässig zu Beratungsgesprächen auf dem Sozialdienst. Ziel dieser Beratungsgespräche ist es, möglichst rasch wieder finanziell selbstständig zu werden. 

  • WIEVIEL - die Finanzierung

    Die Sozialhilfe wird von Kanton und Gemeinden gemeinsam finanziert:

    • 70% der Kosten übernimmt der Kanton,

    • und 30% übernehmen die Gemeinden.

    Der Gemeindeanteil wird folgendermassen aufgeteilt:

    • 19% werden von allen Gemeinden gemeinsam getragen.

    • 11% zahlt die Wohnortgemeinde der sozialhilfebeziehenden Person.

KONTAKT

SMZ Oberwallis

Sozialdienst
Überbielstrasse 10, 

3930 Visp
Tel. 027 922 30 20

sozialberatung[at]smzo.ch 

ÖFFNUNGSZEITEN

Montag bis Freitag

9 Uhr – 12 Uhr
14 Uhr – 17 Uhr

Freitags und vor Feiertagen

bis 16 Uhr

VIDEO

sozialhilfe, sozialdienst, leben am existenzminimum, armut, smzo, smz oberwallis, sozialmedizinisches zentrum oberwallis, sozialdienst oberwallis, tv oberwallis, brennpunkt gesundheit & soziales, tv sendung

AAA: Ctrl +

AAA: Ctrl -